Erinnerunge oa dei Kerkerbachboa

von Ursula Grolig          Eschenau

 

Irgendwonn e mol en de Zeirung stand

"Kerkerbachbahn nicht vergessen, Erinnerungsstücke hervorkramen!"

Wei kinnd aisch vergesse mei Kerkerbachboah,

wo se mich dosch mei Kindheid gefohn un gedroah

 

Off de Lok stann schun froier mein Großvadder

un doa ach mein Babbe un de Loui- Patt

doch kaaner, sich en Erinnerungssteck mit ham genomme hat

 

So hunn aich haut ka Schiene un ka Schwelle

ka Lokomotiv- Rohr, mät Gewinde oder Schelle

oawer en meim Herz un Hirn sein ganz vielle Stelle

fir Erinnerunge oa`s Bähnche reserviert

aach wonn`s schon lang nemmi fiehrt

Eisch hun`s irscht gestern em Dram wirrä peife gehiert

schnaube un puffe un quitsche dei Rärär

aisch hun de weise Qualm durchs Doal zeihe seih

un hun geglaabt , es fiehr immer noch heih

 

Mein Babbe hätt mir e Hasebruud mätgebroacht,

wos de ganze Doach, off de Lok hot geloacht

Es war des beste Hasebruud of de Weld

mer kanns bis haut noch net kaafe, fier ka Geld

Unn irscht des foarn mit der Kerkerbachboah, wei wor dess schieh

Un wo mer hie wollt, doa kom mer ach hie

 

Dei Sitzbänk dei worn meistens aus Holz

un worn mer em middelsde Woache en Platz kreie kund, doa wor mer stolz

weil,     dorin worn dei Fenster schieh gruuß

es gob auch en Aabee, un hat henne un vonne net Puffer bluß

sondern aach en rischtisch klah Plattform

zum droffsteh em Summer, wann`s woarm.

 

Em Winder stann en jedem Woache zum Heize en Oohwe

de Schaffner mußt net nur Foarkoade verkaafe un loche

sondern ewe aavch de Oohwe stoche!

De Schaffner harre en schee dungelbloo Uniform oah

met ville silwer- glänzende Metallknepp droah

 

Wonn`s em Winder em Woache woars duster

harrese fir de Durchblick, in dem Leu Gewuster

off de Brust en hell Kabidt- Lamb hengke

un en Trillerpeif,  um dodemid den Lokfirer ze lenke

um Signal ze gewwe, daß der obfoahrn kann

orrer, woan off der "Grüne Au", noch Aahner stann,

den de Lokfirer nett hat geseih, un woar vorbeigebraust,

Doh hot der Schaffner gepeffe un gehaust,

doah hod de ganze Zuch gewaggelt un geruggelt

weil, es wurd hoard gebremst un werre riggwärds gezuggelt!

 

Moanchmohl hod der Zuch aach medde off de Streck pletzlich oahgehalle

doah worn mer dann eraus gefalle

rausgehepbt wei mer ach so soad

weil voo de Schien gesprunge wor des Road

Fir soo Masesse woar des Zuchpersonal goud engespillt

wei mer heud, bei de Formel 1, seiht off dem Fernsehbild.

Blitzschnell harre se mät de Wind un vereinter Kraft

des entgleise Road wirre oa sein Platz geschafft

doamit jeder noch sein Oaschluss in Kerkerbach kund kreije

fuhr der Zug e keitsche schneller, dess mer glabt,  mer däät fleije

 

Also, aisch sons jo, des fohrn met de Kerkerbachboh, wei wor des schie

un fir alle Dinger, doah kimmste iwerall hie

en Kerkerbach woar Endstation fir de Personeverkehr

do kom in 10 orer 20 Minude en Zuch von der Lohtoalboh doher

konnst foahrn eroff, no Weilbosch orrer Geiße

orrer arunner, soo,  wei die Loah doud fleise

no Limbosch, Kowelenz, orrer in dei ganze Welt

virausgesetzt, dau host dovier deß neerische Geld!

 

Doch dess harre in dere Zeit nur ganz wink Leu

un bliwwe deswesche aach ihrer Heimat ganz treu

fuhrn medem Bähnche durch Kerkerbachtoal eroff un erunner

un es Bähnche linderte dabei aach so manche Kummer

Dei Städer koome um ze hamstern, fir Mehl voo de Eschenaer Mill ze holle

se koome mit leere Rucksack, un fuhrn werre ham met em ganz Volle

Dei Dorfleut hunn schwotz geschoocht

un dei Schinke en dei Abodeek gebroacht

um zou ergattern en wischdich Arzenei

orrer se hadde en sever gebrannde Schnabs debei

in de Stadt ze dausche Näähnodele,Feuerstaa orrer en Klaarerstoff

Dem Bähnche woars egoal, es nohm se alle off

 

Aach dei Loahrer Mannemächer mät de gruße Läst Weire

dei se unne em Kerkerbachtoal doun schneire

un dei Bauersleut mät schweere Bindel Setzramsche

dei se in Eschene harre gerobbt un gekaaft

un moiseelisch zum Haamtransport on de Bahnhof geschlaaft

 

Iwwer dei Maalinger Hausierersch- Leut

woas hot mer sich do immer gefreut

weil se Harre ze verkaafe en braune Koffer, so ganz grooße

Unnerbuxe, Strimp, Handicher, Schinze un werdoachse Blouse

Woan`s Bähnche führ, hat´s ach Gieterwoache droa, en ganz Reih

un es hat aach immer en Packwoache dabei,

däß mer konnt mitnomme soo allerlei

a Foahrroad, a Handwägelche, an Schubkärnn

un en Kist märrem Gaase- Lämmche oder Fäggelche dren

a Männche voll Quetsche orrer Äbbel

vielleicht aach en Persilkarton mät klaa Geräbbel

 

Wann´s als Giterzuch fuhr, hung henne droa ach en Personewoache 

 däß dei Leut´ aach noch en Oaschluß kroache

En Gieterzuch hot transportiert soo allerhand

Langholz, Thon, Schamott, Marmor, Kalk, un Sand

Zuckerroiwe, Geduffel, un froier aach Eise und Basalt

alles woas es soo goab en usserer Geschend halt

 

Mät Allem woas so wurd gebraucht

esses schweer beloade durchs Kerkerbachtal gekraucht

sei`s Kohle, Briggetz, Straaßel, oder Zement

Maschine, Werkzeug un alles, woas mer soo kennt

 

Es woar fir usser Geschend en wichtisch Lewensoader

quasi soo wei beim frische Ei de Doorä

"Das Gelbe vom Ei" würd mer heut´ in unsere Daache

"ganz vornehm" dozou saache

 

Doch wei merschs aach nennt, däs spillt kaa Roll

aisch denk, es ess aafach wundervoll

däß mär sich Seiner wärre erinnern will

aach woans schun steht, souviel Joahr lang still

 

Soo hun aisch Erinnerunge aus dem Gehirnkästche rausgekoamt

unn aich hoffe, es hot sich aach für Euch gelohnt

däß ihr all emol des Selbe macht

usser Bähnche net vergeßt, des wär doch gelacht!

 

 

 

In die kleine Bahn zwischen der Lahn und dem Westerwald hatte man große Erwartungen gesetzt, die nicht, oder nur zum Teil erfüllt wurden. Sie wurde in eine unruhige Zeit hineingebaut.

Der 1. Weltkrieg, die Inflation, die Rhein-Ruhrbesetzung der Franzosen, die hohen Reichsbahn-Frachttarife, der 2 Weltkrieg,der aufkommende Güter-Straßenverkehr......... viele Faktoren standen gegen eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung. Mehr als einmal stand die kleine Bahn fast vor den Aus. Trotzdem hat sie fast 90 Jahre die Landschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und die Menschen am Kerkerbachtal begleitet und geprägt.

Hier soll an Sie erinnert werden, damit sie weiterlebt. Auf den Festplatten der Rechner, in den Köpfen und den Herzen der Menschen.