Willkommen auf meiner Webseite zur Kerkerbachbahn

 

 

Auf dieser Homepage dreht sich alles um die kleine Bahn zwischen Dehrn, Kerkerbach, Heckholzhausen und Mengerskirchen.

Wahre Schätze, aber auch banales Alltagsgeschehen ist hier mit Dokumenten und Bildern dokumentiert.

Nach und nach werde ich Bilder, Dokumente und alles Sonstige was ich von der Kerkerbachbahn habe, einstellen.

Bestimmt gibt es noch weitere Schätze. Wer dran interessiert ist, das Diese nicht im Keller versauern, sei hiermit aufgerufen sich bei mir zu melden.

 

 

 

Aktuelles Projekt!!!                                                   Bergung und Aufarbeitung des Wagen 19 der KB

Im Sommer 2017 ist mir ein unerwartetes Projekt auf die Füße gefallen.

Eine Familie aus Gaudernbach benutzte seit Jahren den ehemaligen Wagen 19 als Gartenlaube an ihren Angelteich.  Nun aber brauchen sie ihn nicht mehr und fragten bei mir an, ob ich ihn übernehmen wolle. Selbstverständlich sagte ich sofort ja. 

 

Mein Ansatz ist nun, den Wagenkasten zu bergen, ihn in der Gemeinde Runkel in einer Halle zu restaurieren, um ihn dann an einem geeigneten Ort, möglichst auf der alten Strecke, aufzustellen.

 

Der Wagen ist am 07.10.17 nach Dehrn transportiert worden, um dort bis nächstes Jahr auf Vordermann gebracht zu werden.

 

Alle Bilder zu den Arbeiten neben unter:        Wagen 19 Alle Bilder vom Bau

Wenige Bilder zur kurz Info unter:                  Aktuell 

 

 

Wagen 19:     So, soll der Innenraum wieder aussehen!

Foto: Hans-Jürgen Sievers (Sammlung Ludger Kenning)

In die kleine Meterspur- Bahn zwischen der Lahn und dem Westerwald hatte man große Erwartungen gesetzt, die nicht, oder nur zum Teil erfüllt wurden. Sie wurde in eine unruhige Zeit hineingebaut.

Der 1. Weltkrieg, die Inflation 1923, die Rhein-Ruhrbesetzung der Franzosen, die hohen Reichsbahn-Frachttarife, der 2 Weltkrieg, der aufkommende Güter-Straßenverkehr......... viele Faktoren standen gegen eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung. Mehr als einmal stand die kleine Bahn fast vor den Aus. Trotzdem hat sie fast 90 Jahre die Landschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und die Menschen am Kerkerbachtal begleitet und geprägt.

Hier soll an Sie erinnert werden, damit sie weiterlebt. Auf den Festplatten der Rechner, in den Köpfen und den Herzen der Menschen.