Der Bahnhof Schupbach Km 12,2

Ja, da war was los am Bahnhof

An diesem Tag im Jahre 1957 kam eine Reisegruppe, aus der Schweiz von Vierwaldstätter See, wieder nach Hause. Die Personen

 

Links auf dem Kutschbock: Ernst Läuweber

dahinter auf Kutschbock:    Gertrud Sandes

links auf Ladefläche:           Hans Uwe Sanders

links hinter Wagen:             Helmut Kohlbauer

mittig hinter Wagen:            Johann Sanders

mittig rechts:                       Unbekannt

dritter von rechts:                Rudolf Horz

zweiter von rechts:             .......... Lenz

rechts.                                 Unbekannt

Bilder der Marmorverladung von Axel Becker, Schupbach, sowie weitere Bilder

Vorschrift zu Anschlussbedienung im Bahnhof Schupbach Fa: G.Joerissen, Weilburg Km 12,2 u. Fa: Karl Stein, Schupbach Km 12,26

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

In die kleine Meterspur- Bahn zwischen der Lahn und dem Westerwald hatte man große Erwartungen gesetzt, die nicht, oder nur zum Teil erfüllt wurden. Sie wurde in eine unruhige Zeit hineingebaut.

Der 1. Weltkrieg, die Inflation 1923, die Rhein-Ruhrbesetzung der Franzosen, die hohen Reichsbahn-Frachttarife, der 2 Weltkrieg, der aufkommende Güter-Straßenverkehr......... viele Faktoren standen gegen eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung. Mehr als einmal stand die kleine Bahn fast vor den Aus. Trotzdem hat sie fast 90 Jahre die Landschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und die Menschen am Kerkerbachtal begleitet und geprägt.

Hier soll an Sie erinnert werden, damit sie weiterlebt. Auf den Festplatten der Rechner, in den Köpfen und den Herzen der Menschen.