Unfälle auf der Kerkerbachbahn

Lok 4 im Anschluss Dykehoff u. Neumann
Lok 4 im Anschluss Dykehoff u. Neumann

In den dreisiger Jahren spielten wohl Kinder an der Weiche des Anschlußes Dykehoff u. Neumann in Streckenkilometer 13,35 oberhalb Schupbachs. Normalerweise war sie für die Streckenfahrten in gerader Durchfahrrichtung verschlossen. Jedoch wurde wohl so lange, mit dem Hebelgewicht gegen den Verschluß geschlagen, bis er zerbrach. So konnte die Weiche "abzweigend"  in Richtung des Anschlußes gestellt werden, wovon der Lokführer, des von Heckholzausen heranfahrenden Zuges, nichts ahnte. Ob die nötige Aufmerksamkeit auf die Strecke gerichtet war, oder die vorgeschriebene Geschwindigkeit ordentlich eingehalten wurde läst sich nur vermuten. Wohl eher nicht! Auf alle Fälle schaffte es das Zugpersonal nicht den Zug in dem 60 Meter langen Anschlußgleis noch rechtzeitig zum Halten zu bringen. Tender voraus wurde der Prellbock niedergemacht und die Lok lag in kompleter Länge in Dreck. Sie grub sich regelrecht darin ein. Die Aufnahme wurde einen Tag nach dem Unglück gemacht. Von der Werkstatt Kerkerbach wurden die schweren Winden herbeigeschafft um die Lok zu heben und Gleise unterzubauen.

Und von der anderen Seite
Und von der anderen Seite

Die beiden Bilder liegen leider nur in einer sehr schlechten Qualität vor.

Lok17 entgleist am Anschluß Lüngen
Lok17 entgleist am Anschluß Lüngen

Um eine wenig spektakuläre Entgleisung handelt es sich hier. Die Lok blieb wenige Meter hinter der Weiche auf den Schwellen stehen. Am Kalkwerk im Hintergrund lässt sich abschätzen, das es die Weiche zum Anschl. Lüngen gewesen sein muß. Geschehen ca. 1957

Lok16 mit Winden in Kerkerbach
Lok16 mit Winden in Kerkerbach

In den letzten Betriebsjahren wurde die Gleislage auf der Schmalspurstrecke zusehens schlechter. Entgleisungen waren fast an der Tagesordnung. Meist waren sie recht glimpflich. Es sprangen mal eine oder zwei Achsen der Lok oder Wagen heraus. Mit den mitgeführten Schwerlastwinden konnte sich das Zugpersonal meist selbst helfen. Hier zu sehen vorne links neben der Rauchkammertür über den Zylinderblok der Lok 16.

Verbeulter Hanomag/Henschel
Verbeulter Hanomag/Henschel

Nicht nur auf der Schiene passierte mal ein Mißgeschick. Den LKW setzte einer gegen die Wand der Werkhalle, die daraufhin teilweise abgebrochen und neu aufgebaut wurde.

Das Dach notdürftig abgestützt und die Halle mit Planen abgehängt, werden die Mauern neu hochgezogen.

Dieser Sattelanhänger hatte hinten eine Lenkachse, die helfen soll besser um Kurven zu fahren. Nun lenkte sie, wegen eines Defektes, aber auch bei gerader Fahrt zur Seite. Bis es dem Fahrer auffiel sackte der Hänger schon auf dem weichen neu aufgeschüttetem Damm weg.  Nach dem absaugen der Ladung bekam man den LKW mit dem Traktor des Bauern wieder flott. Hierzu weitere Bilder unter "LKW Verkehr der KBTAG"

Weitere Ereignisse! Leider ohne Bilder, jedoch mit Schriftverkehr belegt

In die kleine Bahn zwischen der Lahn und dem Westerwald hatte man große Erwartungen gesetzt, die nicht, oder nur zum Teil erfüllt wurden. Sie wurde in eine unruhige Zeit hineingebaut.

Der 1. Weltkrieg, die Inflation, die Rhein-Ruhrbesetzung der Franzosen, die hohen Reichsbahn-Frachttarife, der 2 Weltkrieg,der aufkommende Güter-Straßenverkehr......... viele Faktoren standen gegen eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung. Mehr als einmal stand die kleine Bahn fast vor den Aus. Trotzdem hat sie fast 90 Jahre die Landschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und die Menschen am Kerkerbachtal begleitet und geprägt.

Hier soll an Sie erinnert werden, damit sie weiterlebt. Auf den Festplatten der Rechner, in den Köpfen und den Herzen der Menschen.