Die Lok 7 der Kerkerbachbahn 600mm Schmalspur

Hersteller

Fabriknummer

Baujahr  Indienststellung bei der KB

Abstellung / Verschrottung

Länge ü. Puffer

Achsfolge/ Typ

Achsstand

Leergewicht

Dienstgewicht

Heizfläche

Rostfläche

Kesseldeuck

Zylinderdurchmesser

Kolbenhub

Vorräte  Kohle/ Wasser

Leistung

Krauss   München  (vermutl.)

4015

1900  (vermutlich)

-

-

B    /   Bn2t

-

-

-

9,77 qm

-

-

-

-

-

-



Zur Lok 7 liegen keine Fotos, nur einige Aktenvermerke vor.

 

Lok 7 wurde geliefert an die Fa. Kraus&Schramm, einen Feldbahn Händler in München. Wann sie zur Kerkerbachbahn kam, ist nicht bekannt. Im Jahre1908 ging jedoch die Seil- und Rollbahn vom Bahnhof Heckholzhausen Richtung Obertiefenbach in Betrieb.  Auf diesen Einsatzbereich bezieht sich ein Schreiben an die Bahnaufsicht. Wegen der Stillegung des dortigen Betriebs solle die Kesseluntersuchung zurückgestellt werden. Das bzw. die Schreiben finden sich unten in der Gallerie.

In die kleine Bahn zwischen der Lahn und dem Westerwald hatte man große Erwartungen gesetzt, die nicht, oder nur zum Teil erfüllt wurden. Sie wurde in eine unruhige Zeit hineingebaut.

Der 1. Weltkrieg, die Inflation, die Rhein-Ruhrbesetzung der Franzosen, die hohen Reichsbahn-Frachttarife, der 2 Weltkrieg,der aufkommende Güter-Straßenverkehr......... viele Faktoren standen gegen eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung. Mehr als einmal stand die kleine Bahn fast vor den Aus. Trotzdem hat sie fast 90 Jahre die Landschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und die Menschen am Kerkerbachtal begleitet und geprägt.

Hier soll an Sie erinnert werden, damit sie weiterlebt. Auf den Festplatten der Rechner, in den Köpfen und den Herzen der Menschen.