Die Auslieferung der Lok 18 am 14.10.1958

Die Auslieferung der Lok 18 am 14.10.1958 erfolgte mit 2- stündiger Verspätung. Hatte doch die Kälble Zugmaschiene mit ihrem Culemeyer- Hänger ein Druckluftproblem an den Bremsen. So war man zu 2 unfreiwilligen Pausen auf der Bundesstraße 49 und nochmals oberhalb Dehrns gezwungen. Zeit genug für den Fotografen die Einheit mit der neuen Lok mehrmals zu fotografieren.

Dann endlich konnte das Abladen im Hafenbereich Dehrn beginnen. Direktor Kuhn (mit Mütze) schaut auch nach dem Rechten.

Die neue Lok wurde ausgiebig getestet. Die Frontschürze war, ab Werk, grau lackiert. Erst nach einigen Wochen entschloss man sich den auffälligen schwarz gelben Warnanstrich anzubringen.

In die kleine Bahn zwischen der Lahn und dem Westerwald hatte man große Erwartungen gesetzt, die nicht, oder nur zum Teil erfüllt wurden. Sie wurde in eine unruhige Zeit hineingebaut.

Der 1. Weltkrieg, die Inflation, die Rhein-Ruhrbesetzung der Franzosen, die hohen Reichsbahn-Frachttarife, der 2 Weltkrieg,der aufkommende Güter-Straßenverkehr......... viele Faktoren standen gegen eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung. Mehr als einmal stand die kleine Bahn fast vor den Aus. Trotzdem hat sie fast 90 Jahre die Landschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und die Menschen am Kerkerbachtal begleitet und geprägt.

Hier soll an Sie erinnert werden, damit sie weiterlebt. Auf den Festplatten der Rechner, in den Köpfen und den Herzen der Menschen.